Wir denken langfristig:

Ihre Loyalität ist uns wichtiger als die schnelle Mark. Deshalb übernehmen wir auch Bestände die sich nicht sofort rechnen.

Wir nehmen Ihnen Arbeit ab.

Wir tun es gerne. Denn wenn Sie mit unserer Leistung zufrieden sind, kommen Sie auf uns zurück und empfehlen uns weiter.

Alles aus einer Hand:

Wir bieten Ihnen eine Komplettlösung. Sie müssen nicht verschiedene Antiquare ansprechen und  bleiben nicht auf den Resten sitzen.

Wir freuen uns sehr über:

  • Wissenschaftliche Fachliteratur – je neuer umso besser
  • Lehrbücher der letzten fünf Jahre
  • Bücher und Zeitschriften vor 1850
  • Ungebundene und gebundene Zeitschriften der letzen 20 Jahre mit geisteswissenschaftlichem oder technischem Profil

Dazu zwei Beispiele aus der Praxis:

  • Angenommen in Ihrem Dublettenlager haben sich 50 Regalmeter Bücher und Zeitschriften angesammelt die ausgesondert werden sollen. Vielleicht würden Sie das Konvolut selber als „Bunte Mischung“ beschreiben:
  • Teile der Handbibliothek des emeritierten Professors, Reste eines Bücherflohmarktes, gebundene Zeitschriften die Sie jetzt in Lizenz haben, alte Vorlesungsverzeichnisse, Monographien mit geisteswissenschaftlicher Ausrichtung und Reste institutseigener Publikationen.

Wir sehen das Konvolut als Ganzes. Da sind werthaltige Bücher und reine Makulatur. Dies berücksichtigen wir bei der Preisgestaltung. Die Handbibliothek subventioniert den Zeitschriftenposten und die Monographien lassen uns über die Vorlesungsverzeichnisse und die Flohmarktreste hinwegsehen.

Sie möchten Ihren Nutzern neue Arbeitsplätze zur Verfügung stellen? Ihnen fehlt aber der Platz im Freihandbereich? Gerade in der Ecke mit dem schönen Ausblick nach draußen stehen sie: tonnenschwer und seit Jahren ungenutzt: 80 Regalmeter „Chemical Abstracts“ und andere bibliographische Standartwerke des letzten Jahrhunderts. Wohin damit?

Auch für uns gibt es bedrucktes Papier, dass bedingt durch die Digitale Revolution wirklich keine Abnehmer mehr findet. Auch wenn diesen Medien kein 2tes Leben im Wissenskreislauf bevorsteht – Papier bleibt trotzdem eine gefragte Ressource.

Es gibt Posten die sind extrem unattraktiv. „Chemical Abstracts“ gehören kategorisch dazu! Genau wie Graue Literatur aus dem Verwaltungsbereich oder die „Neue Juristische Wochenschrift“. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Solche Posten übernehmen wir zu einem symbolischen Preis. Sie bekommen immer Geld raus, auch wenn es sich um tonnenschweres Altpapier handelt.

Wir sehen sowas als Investition in gute Beziehungen.

Wir sind schnell vor Ort